In Botswana angekommen

Nachdem die Ersatzteile pünktlich in Vanrhynsdorp (ZA) angekommen waren, hat die Werkstatt das Auto umgehen fertig gemacht, so dass wir (endlich) weiterfahren konnten.

Im letzten größeren Ort in Südafrika vor der Grenze von Botsuana, wollten wir noch mal richtig Lebensmittel einkaufen, weil wir für mehrere Tage wieder über Nebenstrecken (Pisten) über die Grenze nach Botsuana fahren wollten. Wir parkten in der Mittagszeit vor einem großen Kaufhaus in einer sehr belebten Straße. Man glaubt es kaum, sie haben mir den Spaten vom Auto abmontiert und den Gasköcher aufgebrochen und die darin befindliche Gasflasche geklaut – am helligten Tage! Ich ging zu einem guten Baumarkt um eine neue Gasflasche zu kaufen und erzählte dem Verkäufer was passiert war. Er meinte, das wäre da üblich und wir sollten als ersten mal zum „Pawn-Shop“ gehen, da würden dann üblicher Weise die Sachen wieder verkauft. War aber nicht so. Ich habe mir dann beides für umgerechnet 50 Euro neu gekauft – der Schaden hielt sich also noch in Grenzen.

Der Weg von Südafrika bis hier in Botsuana ist unspektakulär, außer – es ist hier Ratten-kalt! Es wird hier im südlichen Afrika jetzt Winter. Die Nachttemperaturen fallen bis unter 0 Grad und ich habe im Gegensatz zu Max keine Standheizung im Auto. Hier im ersten Camp in Botsuana, in einem Naturpark, hatten wir am Morgen Raureif auf unseren Sachen.

Das war nicht das größte Problem! Wir wussten zwar, das wir ab jetzt in einer Gegend sind, in der wilde Tiere, wie Löwen und Elefanten frei herumlaufen, hatten aber die Aussage nicht für so ernst genommen, sondern für touristische übertriebenes Attraktions-Geschwätz gehalten. Als wir dann am anderen Morgen die Löwenspuren sahen, wie sie um das Auto gelaufen waren, wurde mir dann doch etwas anders. Zumal ich noch Nachts zweimal aus dem Auto heraus im Gebüsch pinkeln war …

Wir werden ab jetzt doch wohl ein bisschen vorsichtiger sein müssen.

In der Mitte von Botsuana liegt die große Kalahari-Wüste, dementsprechend sind die Nebenstraßen (Pisten) schon mal sandig, tlw. tief sandig.

In den nächsten Tagen versuchen wir verschiedene Nationalparks zu besuchen. Das gestaltet sich insofern etwas schwierig, weil man vorher die darin liegenden Camps buchen muss, sonst bekommt man keinen Eintritt. Mal schauen …

Dieser Beitrag wurde unter Afrika-2023 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu In Botswana angekommen

  1. Manfred Beckmann sagt:

    Hi hier macht der Sommer auch gerade Pause 13 ° Tagestemp: für morgen: Macht mal KM. Richtung Norden Türkei hat grade 40 ° +
    Hab ein neues Getriebe abgeholt und hoffe das die Mühle bald wieder läuft..

  2. Ina Reyser sagt:

    Hallo Kalle, vielleicht erinnerst du dich an uns/mich…..Hansjörg und Ina.
    Wir haben es in Botswana im Kalahari Nationalpark einfach versucht und sind zum Gate gefahren…..Übernachtung hat geklappt. Den Moremi Nationalpark haben wir in Maun gebucht, dort sind alle drei Campingplatzanbieter Vor Ort. Im Internet kannst du es eher nicht buchen. War ziemlich ausgebucht.
    Liebe Grüße und weiterhin spannende Reise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert